Türkentaube

Grösse: < Taube (Strassentaube)
Lebensraum: Siedlungsgebiet

 

Merkmale

Beigebraunes Gefieder • schmaler schwarzer Nackenring (vgl. Foto) • relativ langer Schwanz.

 

Stimme

Nasaler Ruf «kwäh» • Gesang dreisilbig «du-duu-du» (im Volksmund als «Antennenheuler» bezeichnet, da oft auf Antennen sitzend) • das ganze Jahr zu hören.

 

Biologie

2–4 Bruten mit 2 Eiern • Legebeginn März, Hauptlegezeit bis August, vereinzelt September • Brutplatz auf Bäumen und Sträuchern, auch an Gebäuden • Brutbeginn mitunter schon 3–4 Monate nach dem Schlüpfen.

 

Lebensraum

In Mitteleuropa stark an Menschen gebunden • Dörfer und Städte • vorübergehend werden auch Gebiete ausserhalb von Siedlungen bewohnt.

 

Verbreitung

Vor 1900 von Indien bis in die Türkei verbreitet • Erstbrut in Europa 1900, seither westgerichtete Ausbreitung in Europa • Ausbreitungstendenzen auch in anderen Gebieten der Welt (Asien, Florida nach Aussetzung) • heute praktisch in ganz Europa verbreitet.

 

Vorkommen in Liechtenstein

Jahresvogel

Talraum: Zerstreut und spärlich vorkommender Brutvogel in verschiedenen Dörfern • nach Jahren der Ausbreitung folgen wieder Jahre der Abnahme, wahrscheinlich abhängig von der Härte des Winters.

 

Status in Liechtenstein

Regelmässiger Brutvogel.

 

Population

Erster Brutnachweis in unserer Region 1954 in Buchs • 10–50 Brutpaare, stark schwankend.

 

Bedeutung für Naturschutz / Empfehlungen

Bevorzugt werden gut durchgrünte Siedlungen (Baumbestand!).

 

Gefährdung

Nicht gefährdet.



Türkentaube 


Quelle: Regierung des Fürstentums Liechtenstein (2006): Naturkundliche Forschung im Fürstentum Liechtenstein, Band 22