Steinhuhn

Grösse: < Ente 
Lebensraum: Berggebiete

 

Merkmale

Blaugraues bis braunes Gefieder • Kehle weiss mit schwarzer Begrenzung • Flanken hell mit dunklen Streifen.

 

Stimme

Rufe v.a. während Balzzeit zu hören: «kakabi kakabit ...».

 

Biologie

1 Brut mit 9–14 Eiern • Brutstandort am Boden, gut versteckt am Fusse eines Felsens oder Baumes • Nahrung vorwiegend vegetarisch (Kräuter, Samen, Gräser, Früchte).

 

Lebensraum

Wärmebegünstigte Felsgebiete oberhalb oder knapp an der Waldgrenze, im Winter auch tiefer.

 

Verbreitung

Brutvogel in den Alpen, im Apennin, auf Sizilien, dem Balkan und in Zentralbulgarien.

 

Vorkommen in Liechtenstein

Jahresvogel

Hanglage: Im Dezember 1988 werden 6 Vögel auf And bei Balzers beobachtet.

Berggebiet: Spurennachweis von 1999 im hinteren Lawenatal • seit 2000 Nachweise aus dem Gebiet des Augstenberges.

 

Status in Liechtenstein

Unregelmässiger Brutvogel (?).

 

Population

Nachweise von Prinz Hans liegen bis in die 1950-er Jahre vor, danach galt das Steinhuhn über Jahrzehnte als ausgestorben • keine Bestandeserhebungen, schätzungsweise max. 4 Brutpaare.

 

Bedeutung für Naturschutz / Empfehlungen

Ungestörte Gebiete.

 

Gefährdung

Vom Aussterben bedroht, da Population sehr klein.

 

Steinhuhn 


Quelle: Regierung des Fürstentums Liechtenstein (2006): Naturkundliche Forschung im Fürstentum Liechtenstein, Band 22