Fasan

Grösse: >/~ Ente 
Lebensraum: Riedgebiete

 

Merkmale

Hahn mit buntem Gefieder, roter Gesichtslappen • Weibchen braun mit dunkler Musterung • wie kein anderer Vogel hat der Fasan einen langen Schwanz.

 

Stimme

Während Balzzeit Hahn mit lautem «go-gock» und anschliessendem Flügelschlagen (vgl. Foto).

 

Biologie

1 Brut mit 8–12 Eiern • Bodennest, gut versteckt unter Gras und Kräutern • Hahn kann mehrere Weibchen haben (Harem) • Nahrung überwiegend vegetarisch (Kräuter, Samen, Früchte), sehr vielseitig.

 

Lebensraum

Offene Landschaft mit ausreichender Deckung und extensiver Nutzung.

 

Verbreitung

Ursprünglich Brutvogel im Osten Europas und in Asien • in Europa eingebürgertes Jagdwild, teilorts schon seit der Römerzeit.

 

Vorkommen in Liechtenstein

Jahresvogel

Talraum: Aussetzungen fanden in früheren Jahren verschiedenenorts statt, heute wird in Liechtenstein darauf verzichtet • die Art überlebt nur noch im Ruggeller Riet, was auf die Freisetzungen im angrenzenden Gebiet Vorarlbergs (Bangser Ried) zurückzuführen ist • viele dieser Vögel wandern ins Ruggeller Riet ab.

 

Status in Liechtenstein

Regelmässiger Brutvogel.

 

Population

In den letzten 10 Jahren 2–8 rufende Hähne im Ruggeller Riet.

 

Bedeutung für Naturschutz / Empfehlungen

Extensiv genutzte Wiesen, gute Deckung durch Einzelgehölze.

 

Gefährdung

Art mit Restriktion, nicht einheimisch.

 


Fasan 


Quelle: Regierung des Fürstentums Liechtenstein (2006): Naturkundliche Forschung im Fürstentum Liechtenstein, Band 22