Auerhuhn

Grösse: > Ente 
Lebensraum: Mischwälder

 

Merkmale

Hahn mit dunkelbraunem bis schwarzem Gefieder • Weibchen mit braunem, dunkel gemustertem Gefieder • im Abflug mit langem, gerundetem Schwanz, beim Weibchen rötlich gefärbt.

 

Stimme

Zur Balz typische Lautfolge mit einleitendem «Knappen», einsilbigem Triller und plötzlichem Laut, ähnlich dem Knall eines Sektkorken.

 

Biologie

1 Brut mit 7–11 Eiern • Nistplatz am Boden, oft am Fusse eines Baumes, gut gedeckt • Nahrung vorwiegend vegetarisch, im Sommer auch Wirbellose.

 

Lebensraum

Ungestörte Nadel- und Mischwälder.

 

Verbreitung

Nördlich gelegene Wälder von Europa bis Mittelsibirien • in Europa neben den Brutgebieten im Norden isolierte  Vorkommen von Spanien bis Bulgarien.

 

Vorkommen in Liechtenstein

Jahresvogel

Talraum: Im Februar 1983 junger Hahn im Siedlungsgebiet von Balzers, im Mai 1995 eine Henne bei Nendeln in Auto geflogen.

Hanglage: Möglicherweise noch Restbestand an ein bis zwei Stellen • im April 2005 ein Hahn in einem Garten in  Planken und in Nendeln.

Berggebiet: Restbestand in ungestörten Waldgebieten.

 

Status in Liechtenstein

Regelmässiger Brutvogel.

 

Population

Es fehlen aktuelle Bestandeserhebungen.

 

Bedeutung für Naturschutz / Empfehlungen

Störungsfreie Waldgebiete, Waldstruktur mit alten, offenen Nadel- und Mischwäldern, gut ausgebildete Zwergstrauchschicht, Förderung der Tanne.

 

Gefährdung

Vom Aussterben bedroht.

 

Auerhuhn
 


Quelle: Regierung des Fürstentums Liechtenstein (2006): Naturkundliche Forschung im Fürstentum Liechtenstein, Band 22