Internationale Jagdkonferenz

Die Internationale Jagdkonferenz (IJK) wurde ist ein Zusammenschluss der Jagdverbände aus Deutschland, Liechtenstein, Südtirol und Österreich. Das erste Treffen fand 1964 in Salzburg statt. Das Ziel ist es, Themen die die Jagd in allen Mitgliedsländern betreffen, zu diskutieren und Zukunftsstrategien zur Erhaltung der Wildtiere, deren Lebensräume und der Jagd in Europa auszuarbeiten.

Die IJK hat schon sehr früh erkannt, dass der Schutz der Wildlebensräume eine internationale Herausforderung ist. Auch galt es, über die Ausübung der Jagd und über die Funktionen, die Jäger und Jägerinnen erfüllen, zu informieren. Die Entwicklung der Jagd entsprechend den modernen Herausforderungen unserer Gesellschaft ist ein weiteres wichtiges Anliegen, wo auch die Verschiedenartigkeit der Behandlung einzelner Probleme in den Mitgliedsländern zum Vorschein kommt.

Mitglieder sind die Jagdverbände aus Dänemark, Deutschland, Liechtenstein, Luxemburg, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz und Südtirol.


Downloads:

Jahr 2016
» IJK 2016 Bericht Liechtenstein (PDF)

Jahr 2015
» IJK 2015 Resolution (PDF)
» IJK 2015 Gruppenfoto (Bild)
» IJK 2015 Bericht Liechtenstein (PDF)

Jahr 2014
» IJK 2014 Beitrag Liechtenstein (PDF)
» IJK 2014 Resolution (PDF)
» IJK Presse 2014 (PDF)
» IJK 2014 Teilnehmende (Bild)

Jahr 2013
» IJK 2013 Zusammenfassung (PDF)
» IJK 2013 Resolution (PDF)
» IJK 2013 Teilnehmende (Bild)